Das Städtische Gymnasium Bergkamen startete mit zwei Projekttagen in die Woche vor den Herbstferien. Am Montag und Dienstag nahmen die Jahrgänge fünf bis EF an verschiedensten Aktivitäten teil. Der Jahrgang Q1 befand sich in einem einwöchigen Praktikum, die Q2 erkundete im Rahmen ihrer Studienfahrten verschiedenste Destinationen in Europa.

In diesem Jahr wurden die Projekttage durch viele neue Impulse erweitert, so konnten Schülerinnen und Schüler der neunten Klasse am Projekt „Stolpersteine“ in Kooperation mit dem Jugendkulturcafé teilnehmen. Am Montag bereiteten die Jugendlichen in der Schule den praktischen Teil, der dann am Dienstag in Kamen stattfand, vor. Die „Stolpersteine“ in Kamen, ein Projekt des Künstlers Gunter Demnig, der mit seiner Aktion an das Schicksal der verfolgten und ermordeten Menschen in der Zeit des Nationalsozialismus erinnert, wurden von den Schülerinnen und Schülern besucht und gepflegt.

Der Jahrgang EF nahm am Montag an einer Teambuilding-Maßnahme im PZ teil, am Dienstag reisten die Jugendlichen ins Haus der Geschichte nach Bonn. Für die Klassen fünf bis neun standen darüber hinaus unterschiedlichste Angebote zur Verfügung, u.a. Projekte zum Thema Umweltschutz, Ernährung, Toleranz, sozialem Lernen und Selbstverteidigung.

Sani2

Projekte16

Projekte17

Projekte3

Projekte4

Projekte5

Projekte6

Projekte 2

Projekte 14

Projekte 7

Projekte11

Vosswinkel2

Vosswinkel1

Vosswinkel3

Projekte15

Stoplersteine2019

Projekte3

Platz 2 Tim Gloger und Maxim Kusmin

Bei der Regionalrunde des Bundescups „Spielend Russisch lernen“ im Landesspracheninstitut der Ruhr-Universität Bochum erreichten Tim Gloger und Maxim Kusmin vom Städtischen Gymnasium Bergkamen einen hervorragenden zweiten Platz. Bei diesem Wettbewerb geht es um das Sprachlernspiel „New Amici“. In einem spannenden Finale mussten sich die beiden SGB-Schüler aus dem Jahrgang Q2 nur knapp dem Gewinnerteam von der Gesamtschule Grevenbroich geschlagen geben.

Am SGB hatten sich Tim Gloger und Maxim Kusmin in der schulinternen Vorrunde für die Regionalrunde qualifiziert. Hier traten 17 Schülerinnen und Schüler der Oberstufe gegeneinander an. Die Schülerpaare bestanden aus einem „Russischlehrer“ und einem „Nichtkönner“, Ziel war es, in drei Spielrunden möglichst viele russische Vokabeln zu lernen. Konzentration, Gedächtnisleistung ein bisschen Glück waren dabei das Erfolgsrezept, das Tim Gloger und Maxim Kusmin das Ticket für die Regionalrunde bescherte.

Seit Beginn des Wettbewerbs vor zwölf Jahren konnten auf diesem Wege bereits über 50.000 Schülerinnen und Schüler aus Deutschland, Österreich und der Schweiz für die russische Sprache begeistert werden, die Konzeption des Wettbewerbs bietet den Schülerinnen und Schülern einen spielerischen Zugang zur Sprache. Ein wichtiger Aspekt dabei ist die Integration von drei Zielgruppen: Zum einen die Jugendlichen, die Russisch als Muttersprache mit nach Deutschland gebracht haben, dann diejenigen, die die Fremdsprache in der Schule lernen und letztlich jene, die praktisch noch keinerlei Erfahrungen haben. In diesem Jahr nahmen bereits 4200 Schülerinnen und Schüler aus drei Ländern teil.

Die Aufnahmen zeigen die Eindrücke der Vorrunde von „New Amici“ im grünen Salon des SGB (unten) und das erfolgreiche Duo Tim Gloger (l.) und Maxim Kusmin mit Lehrerin Viktoria Paul in Bochum. Fotos: Paul/SGB

New Amici Vorrunde 2019neu

Tag der Chemie

 

Sehr erfolgreich ging der „Tag der Chemie“ der Firma Bayer für eine Schülergruppe aus dem Jahrgang Q2 des Städtischen Gymnasiums Bergkamen zu Ende. Die jungen Chemikerinnen und Chemiker lösten geschickt die ihnen gestellten Aufgaben und Rätsel und erreichten im Schülerwettbewerb einen überzeugenden zweiten Platz. Damit sicherten sie sich einen Scheck in Höhe von 2000 Euro, die Summe wird nun sinnvoll in die Erweiterung der Chemie-Sammlung investiert.

Zum erfolgreichen SGB-Team zählen (v.l.) Jan Wörmann, Rumeysa Yavuz, Lydia Kruse, Chemielehrerin Ute Buchbinder, Theresa Turk und Stefan Zimmermann. (Foto: privat)

Aber auch die Schülerinnen und Schüler aus Klasse 9 haben sich wacker geschlagen! Auch wenn es nicht zu einer Patzierung reichte, wurden sie doch sehr für ihr Engagement gelobt.

Tag der chemie9er

Foto (privat): v.l.: Josie Mattukat, Finja Czeczka, Leon Roters, Lennart Bodenhausen und Tim Weinmann

Alumni Tag

 

Am Dienstag, 24. September, fand am SGB im Rahmen der Berufsorientierung wieder der „Alumni“-Tag für den Jahrgang Q2 statt. Zwischen 14:30 und 16 Uhr referierten ehemalige Schülerinnen und Schüler des SGB vor den kommenden Abiturienten über ihre Ausbildungs- und Studiengänge.

Dabei ging es nicht nur um fachliche Inhalte, sondern auch um Rahmenbedingungen: Welche Voraussetzungen sind beispielsweise zu erfüllen, wie läuft das Bewerbungsverfahren, wie sind die Zukunftsaussichten, wie die Verdienstmöglichkeiten und vieles mehr. In diesem Jahr waren Referentinnen und Referenten zu folgenden Ausbildungs- und Studiengängen eingeladen:

• Bestatter

• Duales Studium

• Elektroniker für Anlagentechnik

• Fashion-Management

• IT-Sicherheit und Informationstechnik

• Polizist

• Finanzwesen

• Medizin

• Soziale Arbeit

• Lehramt

• BWL/ Jura

 

 

 

Musikschule

 Die Musikschule der Stadt Bergkamen ist ab sofort neuer Bildungspartner des Städtischen Gymnasiums Bergkamen. Diese neue offiziell beurkundete Bildungspartnerschaft untermauert und vertieft die bereits seit 50 Jahren bestehende Zusammenarbeit zwischen Gymnasium und Musikschule. Am Donnerstag wurde die durch das Land NRW offiziell beurkundete Kooperation durch einen Vertrag besiegelt. Diesen unterschrieben Schulleiterin Bärbel Heidenreich, Kulturdezernent Marc Alexander Ulrich, Musikschulleiter Werner Ottjes und der Vorsitzende des Bachkreis-Fördervereins Peter Schäfer.

Anschließend erhielten die Gäste eine erste musikalische Kostprobe der neuen Orchesterklasse des fünften Jahrgangs. Dieses Angebot ist seit 2010 fester Bestandteil der Schulgemeinde. Zahlreiche Schülerinnen und Schüler haben seitdem durch diese musikalische Ausbildung den Weg ins A- und B-Orchester des Bachkreises gefunden.

Eine wichtige Rolle spielt bereits seit 1980 auch der Förderverein des Bachkreises, der durch seine finanzielle Unterstützung die gute musikalische Ausbildung maßgeblich mitgestaltet und viele Angebote erst möglich macht.

 

Aus der Präambel der aktualisierten Kooperationsvereinbarung zwischen Gymnasium und Musikschule:

„Musikschulen und Schulen sind der Vermittlung von Wissen, lebensweltlicher Orientierung sowie musikalischer und kultureller Bildung verpflichtet. Kulturelle Kompetenzen sind in Zeiten der Globalisierung und kultureller Vielfalt eine wichtige Voraussetzung für eine erfolgreiche Lebensgestaltung. Die Begegnung mit Musik und das eigene Musizieren fördern eine ganzheitliche Persönlichkeitsentwicklung sowie soziale Kompetenzen und bereichern damit die schulische Unterrichtsgestaltung und die Schulkultur. Musikschulen und Schulen ergänzen sich dabei in idealer Weise. Durch eine systematische und auf Dauer angelegte Kooperation beider Institutionen, die über das Engagement Einzelner hinausgeht, soll die Ausgangslage von Musikschule und Schule für die Vermittlung von musikalischen, kulturellen und sozialen Kompetenzen optimiert werden.“

 

Die Aufnahme zeigt eine Kostprobe der neuen Orchesterklasse des 5. Jahrgangs. Im Hintergrund (v. l.): Peter Schäfer,
Musikschulleiter Werner Ottjes, Kulturdezernent Marc Alexander Ulrich, Schulleiterin Bärbel Heidenreich,
Orchesterleiterin Dorothea Langenbach und die stellv. Schulleiterin Maria von dem Berge.

Foto: Mit freundlicher Genehmigung von Heino Baues, bergkamen-infoblog.de