„Debattieren heißt: Stellung beziehen, Gründe nennen, Kritik vortragen – gegen- und miteinander“ – gute Debatten seien eine Voraussetzung für lebendige Demokratie, so heißt es auf der Webseite des Wettbewerbs „Jugend debattiert“, der am Städtischen Gymnasium Bergkamen seit Jahren fester Bestandteil des Deutschunterrichts der neunten Klassen ist. Deutschlandweit trainieren jedes Jahr mehr als 135.000 Jugendliche die hohe Kunst der Debatte.
Die Schülerinnen und Schüler üben das Debattieren zunächst zu unterschiedlichen Themen im Klassenverband, küren dann in einem ersten Wettbewerb die jeweiligen Klassensieger. Beim Schulentscheid treten die Besten aus jeder Klasse noch einmal an, um sich in drei Runden im Finale um ein Ticket für die Regionalrunde zu bewerben.
Für die Klasse 9a gingen Alexander Poggemann und Emilia Kossert, für die 9d Kai Böttcher und Mikail Kahraman sowie für die 9e Carolin Müller und Sinem Aladag ins Rennen.
Jeder musste nach Losverfahren einmal die Pro- und einmal die Contra-Seite übernehmen. Das Jurorenteam Katrin Echtermann, Monja Schottstädt und Matthias Gawlick verteilten Punkte in den Bereichen Sachkenntnis, Ausdrucksvermögen, Gesprächsfähigkeit und Überzeugungskraft.
Die wohl interessanteste und spannendste Debatte entbrannte zur Frage, ob das Aufräumen, der so genannte „Pickdienst“, der Klassen fünf bis neun neben dem Schulhof fortan auch auf die Mensa ausgeweitet werden sollte. Eine Frage, die schon im Kollegium lebhaft diskutiert wurde.
Die meisten Punkte erreichten Sinem Aladag (9e) und Emilia Kossert (9a), die nun ihre Debattierkünste auf dem Regionalentscheid Ende Februar in Hamm präsentieren werden.

Screenshot 2019 02 13 at 08.35.05
Die Aufnahme zeigt die Klassensieger beim Schulentscheid des SGB. Von links: Mikail Kahraman, Kai Böttcher, Sinem Aladag, Carolin Müller, Emilia Kossert und Alexander Poggemann. Sinem und Emilia gewannen und vertreten die Schule nun beim Regionalentscheid in Hamm am Ende des Monats.             Foto: Echtermann/SGB

Seit Anfang Februar hat das Städtische Gymnasium Bergkamen offiziell einen neuen Hausmeister: Markus Gerken folgt auf Frank Pätzold, der sich nach 31 Jahren Ende Januar in den Ruhestand verabschiedet hatte. Gerkens erster Eindruck seiner neuen Arbeitsstelle ist durchweg positiv.

„Ich bin super aufgenommen worden, sowohl vom Kollegium als auch von den Schülerinnen und Schülern“, freut sich der 52-jährige über die schnelle Integration. Nach einer gemeinsamen „Übergabe“-Woche hat Gerken nun allein die Verantwortung für die Gebäude des SGB übernommen. „Ich bin Frank Pätzold sehr dankbar. Er hat mir alles gezeigt und erklärt, er hat eine super Übergabe gemacht“, bedankt sich Gerken bei seinem Vorgänger. Er müsse sich natürlich noch weiter einarbeiten, die Technik in den Gebäudeteilen sei schon etwas komplizierter, aber er gewöhne sich langsam ein. „31 Jahre Erfahrung holt man ja schließlich nicht in einigen Tagen auf“, findet Markus Gerken.

Und was sollte man unbedingt über den neuen Hausmeister wissen? „Ich bin eigentlich immer gut drauf, niemand sollte Scheu haben, mich anzusprechen, egal, um was es geht. Ich helfe gern und habe immer ein offenes Ohr für die Kids und die Kollegen.“ Das weiß die Schulgemeinde bereits zu schätzen, denn die ersten „Einsätze“ hat Markus Gerken bereits erfolgreich beendet.

Screenshot 2019 02 12 at 08.33.21

Die Aufnahme zeigt Markus Gerken im Hausmeisterbüro des Städtischen Gymnasiums Bergkamen. Foto: Fahling/SGB

Screenshot 2019 02 11 at 07.54.11

Die Lateinschülerinnen und -schüler der Klassen sieben und neun des Städtischen Gymnasiums Bergkamen wanderten mit ihren Lehrerinnen Frau Paul und Frau Ammann auf den Spuren der römischen Genüsse. Kursübergreifend besorgten die Jugendlichen nach Originalrezepten selbstständig Zutaten – darunter auch einige bis dahin unbekannte – studierten die Rezepte und machten sich ans Werk. Während des Kochens bot sich allen immer wieder die Gelegenheit, die Leckereien zu probieren. Schon nach kurzer Zeit und tatkräftiger Unterstützung untereinander konnte das römische Buffet angerichtet und schließlich eröffnet werden: „Bene sapiat!“ Für alle Nichtlateiner: Möge es munden!
In angenehmer Atmosphäre wurde gemeinsam gespeist und gelacht. Die Gerichte wurden für gut befunden, denn wie heißt es so schön: „De gustibus non est disputandum!“ - Über Geschmack lässt sich nicht streiten!
Die Schülerinnen und Schüler stellten begeistert fest, dass sie die im Unterricht übersetzten Inhalte mit allen Sinnen erfahren konnten.

 

Screenshot 2019 02 11 at 07.55.13

Screenshot 2019 02 02 at 10.36.44Sicher und entspannt erreichten die 33 Schülerinnen und Schüler des Städtischen Gymnasiums Bergkamen und ihre vier Begleiter Herr Groesdonk, Frau von dem Berge, Frau Funke und Herr Fahling im ICE Berlin. Fünf Tage erkundeteten die Neuntklässler Ende Januar die Hauptstadt und tauchten dabei tief ein in das pulsierende Großstadtleben. 

Neben der Stadterkundung und dem Besuch des Bundestags durfte auch ein Streifzug durch die bewegte Geschichte vom Zweiten Weltkrieg, deutscher Teilung, Mauerbau und Wiedervereinigung nicht fehlen. 
Besonders beeindruckte einmal mehr die Zeitzeugen-Führung im ehemaligen Stasi-Untersuchungsgefängnis in Hohenschönhausen. 
Es folgten Selfies mit den Stars und Persönlichkeiten von gestern und heute bei „Madame Tussauds“, Bowling und zum krönenden Abschluss der Ausflug ins Berliner Nachtleben in die Szene Disco „Matrix“ - die Bildergalerie zeigt die fünf Tage noch einmal im Rückblick.

 
Berlin 2019
Berlin 2019
Berlin 2019
Berlin 2019
Berlin 2019
Berlin 2019
Berlin 2019
Berlin 2019
Berlin 2019
Berlin 2019
Berlin 2019
Berlin 2019
Berlin 2019
Berlin 2019
Berlin 2019
Berlin 2019
 

Screenshot 2019 02 02 at 10.35.31

 

Sonne, Schneepflug, Schnitzel

Erster Skitag in Saalbach-Hinterglemm

Heute waren wir den ersten Tag auf der Piste. Für die meisten war es überhaupt das erste Mal auf Skiern. Die meisten kamen erstaunlich gut zurecht und haben sich schnell mit den Skiern angefreundet - andere eher weniger, wie unser aller Freund Onur D., der sich in einem waghalsigen Sturzflug die Einfahrt hinunterstürzte und nur dank Frau Koschnick, die sich im letzten Moment noch auf ihn stürtzte, nicht ganz im Tiefschnee unterging.