Screenshot 2018 10 31 at 14.25.11Ganz herzlich möchten wir Sie zu einem weiteren musikalischen Ereignis des Bachkreises Bergkamen einladen – dem diesjährigen Herbstkonzert am

Sonntag, 11.11.2018 um 17.00 Uhr

im PZ unserer Schule.

Bei diesem unter der Schirmherrschaft des Bergkamener Bürgermeisters Roland Schäfer stehenden Konzert werden die Ensembles des Bachkreises Bergkamen mit den JAG-Youngsters einen Ausschnitt aus dem jeweiligen Repertoire von sinfonischer Musik bis zu Beispielen der Unterhaltungsmusik präsentieren.

Wir würden uns freuen, Sie und Ihre Angehörigen zu diesem Konzert begrüßen zu dürfen.

Karten zum Preis von 7,00 € bzw. 4,00 € für Schüler/Studenten sind erhältlich im Sekretariat des Städtischen Gymnasiums.

 

Screenshot 2018 10 30 at 09.29.40Das Städtische Gymnasium Bergkamen trauert um seinen ehemaligen Schulleiter, Oberstudiendirektor a.D., Karl Jüdes. Er verstarb am 23. Oktober im Alter von 89 Jahren.

Karl Jüdes folgte drei Jahre nach Gründung auf Ilse Thüner-Holz und leitete das Gymnasium von 1968 bis 1989.

In den 21 Jahren unter seiner Leitung gestaltete er den Aufbau und das Profil der Schule maßgeblich. Karl Jüdes legte besonderen Wert auf das soziale Miteinander der gesamten Schulgemeinde. „Das, was wir Gymnasium nennen, müssen wir selbst so entwickeln, dass es auch zur Stadt und seinen Kindern passt“, erinnert sich Heinrich Peuckmann, Lehrer am Gymnasium Bergkamen von 1974 bis 2011, an das Credo seines ersten Schulleiters. „Soziales Miteinander und hoher Lerntrag sollten keine Gegensätze sein“, sagt Peuckmann. Ein Grundsatz, der auch heute noch gilt.

In die Zeit unter Karl Jüdes‘ Leitung siedelte das Gymnasium im Schuljahr 1969/1970 auch auf das heutige Grundstück an der Hubert-Biernat-Straße über. 1973 legte der erste Jahrgang seine Abiturprüfungen ab, 1974 ging die Schule in städtische Trägerschaft über.

Mit der Stadt wuchs auch die Schulgemeinde in den Folgejahren stetig. Karl Jüdes, selbst Lehrer für Mathematik und Physik, legte in der Schulentwicklung besonderen Wert auf die mathematisch-naturwissenschaftliche Ausrichtung des Gymnasiums, doch auch Musik, Kunst, Literatur und Theater genossen seine Wertschätzung. Bachkreis, Schreibschule und Theater, all dies förderte Karl Jüdes und fand seine Anfänge unter seiner Leitung.

Karl Jüdes war ein Schulleiter, angenehm im Umgang, hochgeachtet und engagiert, aber auch konsequent in seinen Entscheidungen, die auch mal unkonventionell sein konnten, wenn es denn der Sache und dem Wohl der Schulgemeinde dienlich war. Vertrauen und Menschlichkeit standen für ihn dabei immer an erster Stelle.

Die Schulgemeinde des Städtischen Gymnasiums Bergkamen wird Oberstudiendirektor a.D. Karl Jüdes ein ehrendes Andenken bewahren.

 

Xeroderma Pigmentosum – Betroffene dieser genetisch vererbbaren Erkrankung werden vielen vielleicht eher als so genannte „Mondscheinkinder“ bekannt sein. Es handelt sich hierbei um eine seltene, genetische Erkrankung, welche zu einer deutlich erhöhten Anfälligkeit der Betroffenen gegen UV-Strahlung führt. Hautkrebs ist eine häufige Folge. 

Wie das Leben mit einer solchen Erkrankung aussehen kann, verdeutlichte Ansgar Jux, Vater einer an XP erkrankten Tochter und Mitglied des Vereins „XP-Freunde-Mondscheinkinder“, den Schülerinnen und Schülern der Q1-Biologie-Kurse von Frau Kalis, Herrn Behrens, Herrn Mitterlechner und Herrn Schlüter im Kontext der humangenetischen Stammbaumanalyse. Die Lerngruppen hatten sich dafür zuvor im Unterricht mit der fachlichen Ursache dieses Gendefekts auseinandergesetzt und konnten nun - teilweise am eigenen Leib - erfahren, wie es sich im Alltag mit einer solchen Erkrankung lebt. Dafür wurde sprichwörtlich „löffelweise“ Sonnenschutzcreme aufgetragen oder ein UV-dichtes Visier angelegt.
Ansgar Jux erläuterte die ersten Jahre als Elternteil und welche Herausforderung eine Familie plötzlich meistern muss. Er demonstrierte „Lebensmittel“ und Schutzmaterial gegen die schädliche UV-Strahlung und erläuterte die zukünftigen Auswirkungen auf das Leben von XP-Patientinnen und Patienten. Ein Leben ohne Freibad, sich der beständigen Gefahr des UV-Lichts bewusst, scheint beschwerlich, aber nicht unmöglich. 
Am Ende dieser Veranstaltung hatten die Schülerinnen und Schüler nochmal Gelegenheit für Rückfragen und Ansgar Jux machte erneut das Ziel dieser Infoveranstaltung klar: Xeroderma Pigmentosum als Erkrankung einer breiteren Öffentlichkeit zu darzustellen und alle Beteiligten im Umgang mit diesem Gendefekt zu sensibilisieren. 

Screenshot 2018 10 28 at 19.47.21


Am Ende steht ein lebensbejahendes Fazit: „Ein Leben mit Xeroderma Pigmentosum ist möglich!“  Weitere Infos auch unter: http://www.xerodermapigmentosum.de/

Der Leistungskurs Sozialwissenschaften im Jahrgang Q2 des Städtischen Gymnasiums Bergkamen reiste jetzt auf Einladung des Europe-Direct-Informationszentrums Dortmund (ansässig in der Auslandsgesellschaft NRW e.V.) für einen Tag nach Brüssel und besuchte dort das Europäische Parlament und die Altstadt. 

Nach rund dreieinhalb Stunden Busfahrt erreichte der LK die belgische Hauptstadt. Im modernen EU-Regierungsviertel hatten die Schülerinnen und Schülern zunächst etwas Zeit, erste Eindrücke von Institutionen wie der Europäischen Kommission oder den Landesvertretungen zu sammeln.

Gegen Mittag begrüßte Azur Mouchtar, Leiterin des Büros des Gastgebers Prof. Dr. Dietmar Köster, die Bergkamener im Europäischen Parlamentsgebäude. Nach einigen einführenden Worten und der Besichtigung des Plenarsaals berichtete Azur Mouchtar über die Arbeit der EU und der Abgeordneten und beantwortete die Fragen der Jugendlichen. Prof. Köster konnte kurzfristig nicht persönlich anwesend sein, da er zu gleichen Zeit als Teil einer Delegation u.a. Crewmitglieder von Seenotrettungsorganisationen auf Malta besuchte, ließ aber herzliche Grüße ausrichten.

Nach dem Besuch im Parlament blieb den Schülerinnen und Schülern noch ein wenig Zeit, um bei strahlendem Sonnenschein und spätsommerlichen Temperaturen die Brüsseler Altstadt zu besichtigen. Begleitet wurde die Gruppe von LK-Lehrer Matthias Fahling und der stellvertretenden Schulleiterin Maria von dem Berge. Die Fahrtleitung übernahm Junes Katilah vom Europe-Direct-Informationszentrum Dortmund. „Für die Einladung, die perfekte Organisation, die spannenden Eindrücke und die angenehme Begleitung bedanken wir uns sehr herzlich“, sagte Matthias Fahling abschließend.

Hintergrund der Fahrt war die starke Leistung von Nora Varga und Felix Dittrich, die beim „EU-Quiz“ des Europe-Direct-Informationszentrum Dortmund, der Auslandsgesellschaft NRW e.V., und weiteren Partnern auf dem DortBunt!-Festival in Dortmund Im Mai für den Leistungskurs Sozialwissenschaften an den Start gingen.

Die Aufnahme zeigt den Q2-Leistungskurs Sozialwissenschaften des Städtischen Gymnasiums Bergkamen und die Begleiter vor den Flaggen der Mitgliedsstaaten im Europäischen Parlament in Brüssel.      

Screenshot 2018 10 04 at 11.28.41

                                                                                            Foto: SGB

Keine zwei Stunden waren die Schach-Uhren im Haus, da kamen sie schon in der AG des Städtischen Gymnasiums Bergkamen zum Einsatz. Die Schachtalente und Interessierten (hier: Schüler aus dem Zentrum der Schachtalente, der Klasse 9) hatten etwas zu schauen, wenn die Könner eine Partie Blitzschach spielten (fünf Minuten pro Spieler). „Die Gabe des Mensavereins hilft uns wesentlich weiter“, betont AG-Leiter Matthias Gawlick und bedankte sich herzlich für die Unterstützung. „Wenn wir daran denken, auf Kreis- oder Landesebene mitzumischen, braucht es professionelle Ausrüstung. Bei Turnieren werden fünf oder sieben Partien Schnellschach absolviert. Das heißt: Jeder hat pro Match 15 Minuten Bedenkzeit. Daran können sich die Jungen jetzt gewöhnen, wenn sie in der AG ab und zu mit diesen Uhren trainieren.“

Schach-Neulinge sind im Übrigen weiterhin herzlich willkommen: Gerne darf jeder ab Klasse fünf kommen und spielen“, sagt AG-Leiter Matthias Gawlick.

Screenshot 2018 09 29 at 08.21.45 

Die Aufnahme zeigt AG-Leiter Matthias Gawlick mit den Schachspielerinnen und -spielern Catharina Schiffmann, Niklas Hildebrand (hintere Reihe) sowie Alexander Poggemann und Kilian Flottau mit einer der neuen Schachuhren.                                                   Foto: Fahling/SGB