Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte, 

liebe Schülerinnen und Schüler,

endlich wieder Schule!  Das haben bestimmt fast alle Beteiligten gedacht nach der Mitteilung des Schulministeriums am 5. März,  auch wenn es aufgrund der Infektionslage nicht Präsenzunterricht für alle an allen Tagen bedeuten konnte. 

Der Schulleitung wurde die schwierige Abwägung zwischen organisatorischen Hürden, Kindeswohl und Belastung der Eltern und Lehrkräfte übertragen und unser Schulleitungsteam hat in Abstimmung mit dem Kollegium und Vertretern der Schulkonferenz die unten stehenden Grundsatzentscheidungen getroffen. Ich kann Ihnen versichern, dass wir viele Modelle unter Beachtung der vorliegenden Personal- und Raumressourcen diskutiert haben. Für jedes der unterschiedlichen Modelle des Wechselunterrichtes gibt es gute und belastbare Begründungen - gerade aus Sicht der Eltern. Als Schulleitung muss ich jedoch auch meine Verantwortung für die Lehrkräfte im Auge haben, denn eine weitere Überbelastung  hilft uns allen nicht weiter. Zudem sind durch die Raumkapazitäten und die mediale Ausstattung unserer Schule Bedingungen gesetzt, die wir nicht ändern können.

Grundsatzentscheidungen zum Schulbetrieb ab dem 15. März 2021

  1. Alle Klassen und Kurse der Jahrgänge 5 bis Q1 werden in geteilten Gruppen in A und B Wochen unterrichtet. A: 15. März 2021 – 19. März 2021 und B: 22. März 2021 bis 26. März 2021. In beiden Wochen wird der Unterricht nach angepasstem Stundenplan stattfinden (siehe Punkt 7 bis Punkt 12).
  2. Der Jahrgang Q2 wird durchgängig in ungeteilten Gruppen unterrichtet (Weitere U-Räume: Orchesterraum, Mensa, Grüner Salon, PZ).
  3. Die Aufteilung der Lerngruppen 5 bis Q1 nehmen die Klassenleitungen bzw. Beratungslehrkräfte vor und informieren Schüler_innen und Eltern über die bewährten Informationswege.
  4. Am Montag, den 15. März und Montag, den 22. März finden jeweils in der 1.Stunde für die Jahrgänge 5 bis EF (Turnhalle 1) Klassenleitungsstunden statt.
  5. Die Klausuren in den Jahrgangsstufen Q1 und Q2 werden wie geplant geschrieben.
  6. Aus Infektionsschutzgründen werden neue Klassenräume zugewiesen.
  7. Es findet keine Hausaufgabenbetreuung und kein Nachmittagsunterricht in der Sek I statt. Die Mensa bleibt geschlossen.
  8. In den Jahrgängen 5 bis 7 wird der Religionsunterricht/prakt. Philosophieunterricht  im Klassenverband erteilt und kann als Unterricht des sozialen Lernens in Absprache  mit den Klassenleitungen genutzt werden.
  9. In den Jahrgängen 8 und 9 wird der Nachmittagsunterricht in die Stunden des Religionsunterrichts/prakt. Philosophieunterrichts und in die Einzelstunden des WPI-Unterrichtes verlegt.
  10. Die Doppelstunden des WPI- Unterrichts in den Jahrgängen 7 bis 9 (Latein und Französisch) werden im Klassenverband erteilt. Die Fachlehrkräfte der Fremdsprachen Fr/Lt versorgen ihre Schülerinnen und Schüler mit Aufgaben, die in den Stunden zu bearbeiten sind. Sie werden umschichtig eine Einzelstunde erteilen, damit sie die Sprachenschülerinnen und -schüler im Rahmen der Möglichkeiten betreuen können.
  11. Auch die Doppelstunden des WPII- Unterrichts (Bio-Chemie, Technik, Informatik, Ge-Po) in den Jahrgängen 8 und 9 dürfen nicht klassenübergreifend erteilt werden. Die die Kurse unterrichtenden Lehrkräfte versorgen ihre Schülerinnen und Schüler mit Aufgaben, die in den Stunden zu bearbeiten sind. 
  12. Alle Ergänzungsstunden in der Sek I, die nicht im Stundenraster 1.- 6. Stunde liegen (Förderunterricht, EG- Stunden im 9.Jg am Dienstagnachmittag), werden nicht erteilt.
  1. Die GL- Schüler_innen werden Mo, Di, Do und Fr in den ersten vier Stunden von Frau Noack (Jg. 7 und 8) und Frau Harre (Jg.9) unterrichtet. Montag, den 15. März nehmen sie in der ersten Stunde an den Klassenleitungsstunden teil.
  2. Die Eingangs- und Pausenbereiche werden neu zugeteilt. Informationen dazu erfolgen über die Klassenleitungen bzw. Beratungslehrer_innen.
  3. Während der Freistunden stehen für die Oberstufe folgende Aufenthaltsbereiche zur Verfügung:
     EF und Q1 Haupttreppenhaus im C-Trakt, Q2 Selbstlernzentrum.

Das Betreuungsangebot für diejenigen Schülerinnen und Schüler in den Jahrgangsstufen 5 und 6, die nach Erklärung ihrer Eltern in Phasen des Distanzunterrichtes nicht zuhause betreut werden können, wird in bewährter Form weitergeführt. Das Anmeldeformular finden Sie im Anhang der Mail. Bitte senden Sie es bei Bedarf ausgefüllt an das Sekretariat der Schule unter .

Zudem gilt auch weiterhin für Schülerinnen und Schüler aller Klassen, die zu Hause aus unterschiedlichen Gründen nicht erfolgreich am Distanzunterricht teilnehmen können, die Möglichkeit, durch die Schule das Angebot der erweiterten Betreuung zu erhalten, um unter Aufsicht in den Räumen der Schule an den Aufgaben aus dem Distanzunterricht zu arbeiten. Unsere Schule kann dieses Angebot aufgrund unserer räumlichen und personellen Ressourcen jedoch nur noch in dringenden Fällen zur Verfügung stellen.

Für die Schüler_innen im Distanzunterricht (A oder B Woche) werden von den Lehrkräften Aufgaben zur Vor-/Nachbereitung des Präsenzunterrichtes entsprechend des Stundenplans bei Moodle eingestellt. Sie können auch der Wiederholung und Vertiefung dienen. Videokonferenzen können höchstens als Lifestream zum Präsenzunterricht stattfinden, wenn es die technischen Möglichkeiten zulassen. Die Entscheidung über die konkrete Umsetzung des Unterrichtens auf Distanz liegt im Ermessen und den Möglichkeiten der Unterrichtenden.

Grundsätzlich gilt, dass Schülerinnen und Schüler bei einem Unterricht in Form eines Wechsels aus Präsenz- und Distanzunterricht verpflichtet sind, auch an den Präsenzphasen teilzunehmen. Es gibt jedoch auch weiterhin Möglichkeiten zur Entbindung vom Präsenzunterricht zum Schutz von vorerkrankten Schülerinnen und Schülern sowie zum Schutz vorerkrankter Angehöriger, die mit Schülerinnen und Schülern in häuslicher Gemeinschaft leben. Bitte nehmen Sie in einem solchen Fall Kontakt mit der Schulleitung auf.

Für alle Schülerinnen und Schüler gilt eine Pflicht zum Tragen medizinischer Masken für den gesamten Aufenthalt auf dem Schulgelände, im Schulgebäude und während des Unterrichts. Soweit Schülerinnen und Schüler bis zur Klasse 8 aufgrund der Passform keine medizinische Maske tragen können, kann ersatzweise eine Alltagsmaske getragen werden. Das Essen findet grundsätzlich in den großen Pausen außerhalb der Schulgebäude statt (Ausnahme Klausuren). Hierzu darf die Maske selbstverständlich abgenommen werden. Dabei ist allerdings auf einen Abstand von mindestens 1,5m zu Mitmenschen zu achten. Kurze Trinkpausen können auch während des Unterrichts nach Absprache mit den Lehrkräften stattfinden. In bewährter Form sollen in den Doppelstunden „Maskenpausen“ an der frischen Luft eingelegt werden. 

 Nun kann ich nur hoffen, dass wir an alles gedacht und die richtigen Entscheidungen getroffen haben. 

Auf weitere Fragen oder Anregungen reagieren wir gerne unter .

 

Mit den besten Wünschen für ein gesundes und fröhliches, zuversichtliches Wiedersehen in unserer Schule

Bärbel Heidenreich

Platzhalter Informationen SChulleitung