Nach zwölfeinhalb Jahren am Städtischen Gymnasium Bergkamen verabschiedete sich jetzt Marlies Stasch, Lehrerin für Mathematik und Sport. Aus familiären Gründen ließ sie sich an ein Gymnasium nach Münster versetzen.

Was schätzt Marlies Stasch an unserer Schule, was wird sie vermissen?


Was ich an der Schule schätze:

„Das Reden miteinander, um Aktionen zu planen bzw. umzusetzen. Ich denke dabei an den Sponsorenlauf, an Projekte, SV-Turniere, Sportfeste und Ausflüge. 

Aber auch das Reden miteinander, um Probleme zu besprechen und Lösungen zu finden. Ich finde es toll, dass es jetzt zusätzlich eine feste Schulsozialarbeiterin gibt, die täglich ansprechbar ist.
Es gibt viele kleine und große Kreise, an denen man sich beteiligen kann, vom Orchester übers Nähen bis zum Sport, für jeden ist etwas dabei!

Was ich vermissen werden:


Die Schülerinnen und Schüler: Sonst konnte man sagen, man sieht sich noch auf dem Schulhof oder später vielleicht noch im Unterricht wieder. Dieses Mal kann ich das nicht sagen und bedauere es sehr, dass ich meine Klasse nicht richtig verabschieden konnte, gerne hätte ich sie noch das letzte halbe Jahr weiter unterrichtet.
Und natürlich die Kolleginnen und Kollegen: In dieser langen Zeit hat man sich gut kennen und schätzen gelernt, man findet immer ein offenes Ohr, egal in welcher Situation.
Gerne komme ich wieder beim Sommerfest oder ähnlichem um viele wiederzusehen, wenn Corona nicht mehr unser Leben bestimmt... .

 Marlies Stasch

Verabschiedung_Marlies_Stasch.jpeg

Marlies Stasch verabschiedete sich nach 12/1/2 Jahren am SGB aus familiären Gründen. Schulleiterin und Mathekollegin Bärbel Heidenreich sowie die stellvertretende Schulleiterin Maria von dem Berge verabschiedeten sie zum Halbjahreswechsel. Foto: Pytlinski/SGB