Sehr hohen Zuspruch fand der Tag der offenen Tür des Städtischen Gymnasiums Bergkamen
am Samstag, 19. Januar, Eltern und interessierte Viertklässlerinnen und Viertklässler nahmen
die Schule ganz genau unter die Lupe.
Von Katja Burgemeister, bergkamen-infoblog.de

Screenshot 2019 01 23 at 09.47.07
Da blieb selbst manchen Eltern die Sprache weg. Warum der Schokokuss unter der Glocke zu
bombastischer Größe anschwillt, blieb vielen ein Rätsel. Wie ein 3D-Drucker funktioniert, ein
Lego-Roboter programmiert wird, das Morse-Alphabet aufgebaut ist und die Farbe aus dem
Faden herausgeholt wird: Das alles war auch für diejenigen beim Tag der offenen Tür im
Gymnasium oft ein unbekanntes Feld, die längst das Abitur in der Tasche hatten.
Eltern und potenzielle künftige Schüler wollten am Samstag aber nicht nur herausfinden,
was alles auf dem gymnasialen Lehrplan stand. Den meisten der vielen Besucher war am
wichtigsten, „wie das Klima an unserer Schule ist, das Miteinander und alles, was neben dem
Unterricht unsere Schule ausmacht“, schildert Schulleiterin Bärbel Heidenreich. Die
Umstellung auf G9 verbunden mit dem dann erhofften abgemilderten Leistungsdruck,
digitale Ausstattung und Medienangebot: auch das beschäftigt vor allem die Eltern.
Die Schülerinnen und Schüler genossen dagegen die Möglichkeit, ihrer Neugierde freien Lauf
zu lassen. Denn überall konnte jeder ausprobieren, was ihn gerade faszinierte. Egal ob es
sich dabei um das russische Alphabet, Natronlauge und Salzsäure oder das Innenleben der pflanzlichen Zellen handelte: Vor allem Entdeckergeist war an diesem Vormittag gefragt. Da holte mancher zum ersten Mal in seinem Leben mit zusammengepressten Lippen beeindruckende Töne aus einer Trompete heraus oder entpuppte sich als besonders talentiert beim Surfen im Internet. Screenshot 2019 01 23 at 09.47.27Wer beim Elternabend noch nicht alle Fragen geklärt hatte, konnte sich in den Klassenräumen ein zusätzliches Bild verschaffen. Der eine wollte herausfinden, ob sein Kind hier gemeinsam mit Freunden die weiterführende Schule besuchen kann. Der andere
Elternteil konzentrierte sich auf die Unterrichtsangebote. Das Gymnasium selbst wird vor
allem mit der WLAN-Aufrüstung beschäftigt sein, bis die neuen Schüler im nächsten
Schuljahr dazustoßen. Denn in vielen Fächern spielt eine schnelle und vor allem
leistungsstarke Anbindung inzwischen eine große Rolle – angefangen von der Erdkunde bis
hin zum Kunstunterricht. „Wir hoffen auch, dass mit G9 die Angebote der Arbeitsgemeinschaften jenseits des Stundenplans wieder stärker auch bei den Schülerinnen und Schüler in den Fokus rücken, denn die sind wichtig für die persönliche Entwicklung“, so Bärbel Heidenreich. „Außerdem hoffen wir, dass die Gelder aus dem Digitalpakt endlich zur Verfügung stehen.“

 

 

 

 

Tag der offenen Tür
Tag der offenen Tür
Tag der offenen Tür
Tag der offenen Tür
Tag der offenen Tür
Tag der offenen Tür
Tag der offenen Tür
Tag der offenen Tür
Tag der offenen Tür
Tag der offenen Tür
Tag der offenen Tür
Tag der offenen Tür
Tag der offenen Tür
Tag der offenen Tür
Tag der offenen Tür
Tag der offenen Tür
Tag der offenen Tür
Tag der offenen Tür
Tag der offenen Tür
Tag der offenen Tür
Tag der offenen Tür
Tag der offenen Tür
Tag der offenen Tür
Tag der offenen Tür
Tag der offenen Tür
Tag der offenen Tür
Tag der offenen Tür
Tag der offenen Tür
Tag der offenen Tür
Tag der offenen Tür
Tag der offenen Tür
Tag der offenen Tür
Tag der offenen Tür
Tag der offenen Tür
Tag der offenen Tür
Tag der offenen Tür
Tag der offenen Tür
Tag der offenen Tür