Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern und Erziehungsberechtigte, liebe Kolleginnen und Kollegen,

ein ganz besonderes Schuljahr geht zu Ende. Nur kurz war die Freude über einen fast normalen Schulbetrieb. Hochschnellende Inzidenzwerte, Quarantäne für ganze Klassen und Jahrgänge ließen befürchten, was dann zum 14. Dezember 2020 verfügt wurde: Distanzunterricht. Wieder Homeschooling mit all den herausfordernden Situationen für alle Beteiligten. Gleichzeitig hieß dies aber auch seit 50 Jahren das erste Mal keine Weihnachtskonzerte in der Schule, keine Weihnachtsfeiern der Klassen und zum Teil einsame Weihnachtstage, weil wir unsere Liebsten in der Familie nicht gefährden wollten. Die Schule blieb leer – erst am 22.02.2021 konnten die Schülerinnen und Schüler der Q1 und Q2 zurückkehren und dann im Wechselunterricht alle anderen Jahrgänge seit dem 15. März 2021.

Auch wenn das Lächeln weiterhin hinter den Masken verborgen blieb – die Augen fast aller blickten fröhlich, als endlich wieder größere Gruppen in der Schule in Präsenz unterrichtet wurden, das soziale Miteinander, wenn auch auf Abstand, wieder erlebbar war. Nach den Osterferien sollten die verpflichtenden Selbsttests die Sicherheit des Schulbesuchbetriebs für alle erhöhen – eine neue organisatorische Herausforderung für das Kollegium. Aber es hat sich gelohnt, denn bei mehreren Schülerinnen und Schülern wurde die Infektion frühzeitig erkannt und keine größere Gruppe musste erneut in Quarantäne. Auch die Abiturprüfungen konnten planmäßig stattfinden und am Samstag, den 26. Juni konnte ich 92 Abiturientinnen und Abiturienten ihr Abiturzeugnis überreichen – zwei Schülerinnen haben ein 1,0 als Durchschnittsnote erreicht, 21 weitere haben eine Eins vor dem Komma stehen. Es war eine schöne Feier und wir konnten endlich wieder das A-Orchester des Bachkreises live erleben. Ebenfalls konnten wir die drei Klassen des neuen fünften Jahrgangs im kleinen Rahmen willkommen heißen. Obwohl seit dem 31. Mai alle Jahrgänge komplett die Schule besuchen, klassenübergreifende Kurse und Arbeitsgemeinschaften wieder stattfinden dürfen, behindert Maskenpflicht im Unterricht und im Gebäude, Hygieneregeln noch das Gefühl von Normalität. Aber es ist beruhigend zu beobachten, dass alle den gegenseitigen Schutz in den Fokus stellen und die Regeln befolgen. Ein herzliches Dankeschön dafür an alle Mitglieder der Schulgemeinde und meine Anerkennung für das Engagement, das Wohlwollen und die Geduld aller, um das bestmögliche für unsere Schülerinnen und Schüler zu erreichen. Es war weder für Sie als Eltern zu Hause noch für Sie, liebe Kolleginnen und Kollegen, einfach, die Lernmotivation der Kinder und Jugendlichen zu erhalten. Denn euch, liebe Schülerinnen und Schüler, fehlten die Struktur des Schulalltages, die MitschülerInnen, die Interaktion im Klassenraum und auf dem Schulhof – toll, was ihr trotzdem geleistet habt. Die Ergebnisse eurer Arbeit und Kreativität sind auf der Homepage unserer Schule zu bewundern: Vom Imagefilm über unsere Schule, Malwettbewerbe, Teilnahme an Bundeswettbewerben der Fremdsprachen, Cambridge und Delf-Sprachprüfungen, Frühlingskonzert, verlorene Socken,…

Auch im Bereich der Digitalisierung hat es Fortschritte gegeben:

  • IServ als sichere Kommunikationsplattform,
  • über hundert iPads, die für den Unterricht bereitstehen
  • sobald die Gelder aus den Förderprogrammen bereitstehen, soll in weiteren Gebäudeteilen die WLAN-Versorgung verbessert und noch mehr Klassenräume mit Beamern ausgestattet werden. 

Eine der großen Aufgaben im nächsten Schuljahr wird daher, ein gemeinsam ein Konzept zu finden, so dass alle Schülerinnen und Schüler im Unterricht und zu Hause über digitale Endgeräte verfügen, (die größte Herausforderung und Anstrengung für alle wird es aber sein, die verschiedenen Lernstände auszugleichen), die das Lernen mit neuen Medien in allen Bereichen ermöglichen. 

Ich konnte diesen Prozess nur noch anstoßen, denn das vergangene Schuljahr war das letzte in meiner 33-jährigen Schulzeit als Lehrerin und Schulleiterin seit 2013. Es war insbesondere in den letzten Monaten eine herausfordernde Zeit mit spannenden, sehr unterschiedlichen Aufgaben und manchmal drückender Verantwortung. Getragen hat mich aber immer der bereichernde Unterricht in meinen Fächern Mathematik und Chemie, der intensive Kontakt zu den Schülerinnen und Schüler, der Austausch und die konstruktive Zusammenarbeit mit den Eltern und meinen Kolleginnen und Kollegen. 

Ich bedanke mich bei allen für die Unterstützung und die schönen gemeinsamen Momente und wünsche Ihnen und euch für die Zukunft alles Gute und eine starke Schulgemeinde. 

Im nächsten Schuljahr kann der Unterricht nach derzeitigem Planungsstand ungekürzt erteilt werden. Aufgrund der guten Personalsituation wird es auch möglich sein, Ergänzungsstunden zur individuellen Förderung anzubieten. 

Aus dem Kollegium verabschieden müssen wir leider Herrn Gawlick, Frau Harre, Frau Berns, Herrn Radermacher und nach kurzer Teamzugehörigkeit auch Frau Meyer. Ich wünsche allen eine gute Zeit in ihrem neuen Kollegium. Im Laufe des Schuljahres werden Frau Sundermann (Heiling), Frau Emmerich, Frau Kalis und Frau Vorwerk aus ihren Elternzeiten an die Schule zurückkehren. 

Da meine Nachfolge leider noch nicht geklärt werden konnte, wird Frau Maria von dem Berge ab dem 01. August 2021 kommissarisch die Schule leiten. Ich wünsche ihr gutes Gelingen beim Annehmen meiner Aufgabe und den Herausforderungen und die gleiche vertrauensvolle Zusammenarbeit und Unterstützung mit der Schulgemeinde und dem Schulträger, wie ich sie erfahren durfte. 

Ich wünsche euch und Ihnen erholsame Ferien und einen gelingenden Start in das neue Schuljahr.   

Zusammenkunft ist ein Anfang,

Zusammenhalt ist der Fortschritt,

Zusammenarbeit ist der Erfolg.

                (Henry Ford)

Herzliche Grüße                                

Bärbel Heidenreich

Schulleiterin

 

Die ersten Schultage

Am ersten Schultag nach den Sommerferien, Mittwoch, den 18. August 2021 erhalten die Schülerinnen und Schüler in den ersten beiden Schulstunden von ihren Klassenleitungen bzw. Stufenleitungen ihre Schulbücher und Stundenpläne. Der darauffolgende Unterricht endet nach der sechsten Stunde. Ab Donnerstag, den 19.08.2021 findet für die Jahrgangsstufen 6 – Q2 planmäßiger Unterricht (einschließlich Nachmittagsunterricht) statt.

 

Termine:

Ein Fototermin für die neuen Schülerausweise, verbunden mit dem Angebot einer Fotomappe, findet voraussichtlich in der letzten Augustwoche 2021 statt. 

Die schriftlichen und mündlichen Nachprüfungen finden ab Donnerstag, 12.08.2021 statt.

Klassenpflegschaften                        25.08.2021 Jahrgänge 5, 9, EF, Q2

Klassenpflegschaften                        26.08.2021 Jahrgänge 6, 7, 8, Q1

  1. Elternsprechtag16.11.2021

Tag der offenen Tür                           20.11.2021

Weihnachtskonzerte                          17.12.2021 und 21.12.2021

                                                             jeweils um 19.00 Uhr im PZ unserer Schule

Bewegliche Ferientage:

                                                           23.12.2021 (letzter Tag vor den Weihnachtsferien)

                                                           28.02.2022 (Rosenmontag)

                                                           27.05.2022 (Brückentag nach Himmelfahrt)

Ferien im Schuljahr 2021/2022:

Herbst 2021                                       09.10.2021 – 23.10.2021

Weihnachten 2021                            24.12.2021 – 08.01.2022

Ostern 2022                                       09.04.2022 – 23.04.2022

Sommer 2022                                    25.06.2022 – 09.08.2022

Weitere anfallende Termine werden zeitnah durch die Klassenleitungen bzw. durch die Jahrgangsleitungen bekannt gegeben und sind auf der Homepage der Schule nachzulesen (www.gymnasium-bergkamen.de).

 

Sonnenblume Sommergruß

Bildrechte: Fahl

Seit Februar 2009 unterrichtete Matthias Gawlick am Städtisches Gymnasium Bergkamen die Fächer Deutsch und evangelische Religion. Nun heißt es Abschied nehmen von einem allseits sehr geschätzten, zuverlässigen und humorvollen Kollegen. Er wechselt ab Sommer im Rahmen einer wohnortnahen Versetzung an das Goethe-Gymnasium in Bochum.

Vor seiner Zeit am SGB unterrichtete Matthias Gawlick zunächst an einer Realschule, da in der Zeit nach seiner Lehrerausbildung keine freien Stellen an weiterführenden Schulen zu bekommen waren. „Anfang 2009 klappte der Wechsel von der Realschule ans Gymnasium, wo ich endlich die andere Hälfte meiner Ausbildung in der Praxis anwenden konnte: die für die Sekundarstufe II“, erinnert sich Matthias Gawlick.

In seinem Abschiedsinterview zieht er Bilanz nach zwölfeinhalb Jahren am SGB. Man muss nicht zwischen den Zeilen lesen, dass er sich bei uns sehr wohl gefühlt hat und den Kontakt nicht abreißen lassen wird.

Was sind Ihre Beweggründe für Ihren Wechsel nach Bochum?

Ich verringere meine Fahrtstrecke um fünf Sechstel. Man muss keine Leuchte im Bruchrechnen sein, um zu wissen: Das ist eine Menge!

 

Unterrichten am SGB: Lieber Deutsch oder evangelische Religion?

Das hängt von der Lerngruppe oder vom Thema ab.

 

Welche fachbezogenen Hobbys haben Sie?

Theateraufführungen und Kinobesuche ergänzen die Arbeit im Fach Deutsch auf meistens unterhaltsame Weise. Ein Gottesdienstbesuch ist „ernsthafter“, aber auch ab und zu dran gewesen (das war allerdings in Pandemie-Zeiten schwierig!). Lesen kann man zum Glück immer…

 

Nennen Sie drei Gründe, warum Sie gerne bei uns Lehrer waren!

Erstens haben mich immer wieder Schülerinnen und Schüler mit ihren Lernergebnissen positiv überrascht (im Abijahrgang 2020 war eine Schülerin, die bei mir in der Mittelstufe schon mal 54 von 48 Punkten erreichte). Zweitens fand ich es hilfreich, dass viele Eltern die Arbeit der Schule konstruktiv unterstützen. Und drittens gab es einige Interessierte für die ziemlich ungewöhnliche Freizeitbeschäftigung Schach. Wir haben sogar eine Schulmannschaft zusammenbekommen und sind vier Mal in Folge Kreismeister geworden!

 

Was werden Sie auf jeden Fall vermissen?

Die gute Zusammenarbeit mit vielen Kolleginnen und Kollegen – manchmal sogar auf Gebieten, für die ich mich neu interessieren konnte, etwa das „Börsenspiel“ mit der Fachschaft Sozialwissenschaft oder den lehrreichen Ausflug mit der Chemiekollegin ins Schülerlabor der TU Dortmund.

 M. Gawlick

Lieber Matthias Gawlick: Alles Gute, vielen Dank und auf Wiedersehen!

 

Abschied 2021

Neben den langjährigen Mitgliedern des Kollegiums Ines Harre (1.v.r.) und Matthias Gawlick (2.v.r.) wurden im Rahmen der Lehrerkonferenz auch  Jens Radermacher, Melanie Berns und Maren Meyer verabschiedet (v.l.). Alle drei unterrichteten im vergangenen Jahr mit einem Zeitvertrag am SGB und wechseln nach den Sommerferien jeweils zu einer anderen Schule.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung und alles Gute!

Fotos: Pytlinski/SGB

Sie unterrichtete zahlreiche Inklusionsschülerinnen und Schüler am SGB in der Sekundarstufe I und kümmerte sich intensiv darum, dass diese nach der neunten Klasse Anschluss im Berufsleben fanden. Alle haben ihren Weg gefunden, absolvieren Ausbildungen oder machen das Fachabitur an einer weiterführenden Schule. Nun lässt sich Ines Harre auf eigenen Wunsch an die Realschule Oberaden versetzen. "Besser eine Versetzung auf eigenen Wunsch, als eine verpflichtende Abordnung an Gymnasien im ganzen Kreis Unna", erklärt Ines Harre ihre Entscheidung, proaktiv nach einer Schule in der Nähe zu suchen, in der ein hoher Bedarf an sonderpädagogischer Förderung besteht. Mit ihr verliert das SGB eine sehr geschätzte und außerordentlich engagierte Sonderpädagogin, die ihre Kolleginnen und Kollegen ganz nebenbei stets geduldig und entspannt durch die vielfältigen Herausforderungen des gemeinsamen Lernens lenkte.

Ihre Kolleginnen aus der Garten-AG überraschten sie zum Abschied mit einem Abend im Schulgarten, auch ihre aktuellen und ihre ehemaligen Schülerinnen und Schüler schauten vorbei und verabschiedeteten sich sehr herzlich. Im Rahmen der letzten Lehrerkonferenz des Schuljahres wurde sie auch vom Kollegium sehr herzlich verabschiedet.

 In einem kleinen Interview blickt sie ihre sieben Jahre am SGB zurück und äußert sich auch zur zukünftigen Gestaltung und Nutzung des Schulgartens.

Wie sind Sie zum SGB gekommen?

Das war zum Schuljahr 2014/2015.Meine Förderschule musste aufgrund der Gesetzeslage schließen.Daher habe ich mich ans Gymnasium versetzen lassen.

Unterrichten am SGB: Was hat Ihnen am meisten Freude bereitet?

Das gemeinsame Arbeiten mit den KollegInnen und der Austausch und die Umsetzung von Ideen in der Arbeit mit den Förderschülerinnen und -schülern hat mir am meisten Freude bereitet, zudem mochte ich ihn den flexiblen Einsatz meiner Stunden in den verschiedenen Klassen

Mir hat sehr gefallen, dass ich die Schülerinnen und Schüler über einen langen Zeitraum begleiten durfte und dabei Ansprechpartnerin für alle Schülerinnen und Schüler sein konnte, egal um welches Thema es geht (Schönes, Trauriges oder auch persönliche Probleme).

Sie haben den Schulgarten maßgeblich mitgestaltet und als Lernort genutzt. Was wünschen Sie sich für die zukünftige Gestaltung und Nutzung des Schulgartens?

Die Gartenklassen sollen erhalten bleiben. Am besten so, dass auch in höheren Klassenstufen Schülerinnen und Schüler begeistert im Garten arbeiten und die Kleineren anleiten und somit ein gemeinschaftliches Ackern möglich wird. Dazu würde ich mir gemeinsames Arbeiten auch in AGs und einen echten Ökofreak für wirkliches Gelingen wünschen.

Nennen Sie drei Gründe, warum Sie gerne bei uns Lehrerin waren!

Ich hatte freie Hand in der Gestaltung und Umsetzung von Inklusion bzw. gemeinsamen Lernen, hier konnte ich persönliche Schwerpunkte in meiner Arbeit setzen. Meine eigenen Ideen konnte ich flexibel einbringen und zeitnah umsetzen.

Das Kollegium habe ich immer als nett, offen und aktiv wahrgenommen, ich denke dabei zum Beispiel an Klassenausflüge, Klassenfahrten und das Segeln.

Was werden Sie auf jeden Fall vermissen?

Meinen eigenen Förderraum! Das war das Beste!!! Auch als Anlaufstelle für die Förderkinder war es ein „sicherer Ort“, in dem auch Gespräche im kleinen, persönlichen Kreis stattfinden konnten.

 

Ines Harre

 

Abschied Garten Ines HarreGarten AG Abschied Ines

Liebe Ines Harre: Vielen Dank, alles Gute und auf Wiedersehen!

Für eine weitere deutsch-französische Kooperation im Rahmen des Bundeswettbewerbs Fremdsprachen konnten jetzt erneut Urkunden in Bergkamen verteilt werden. Diesmal waren es die Schülerinnen und Schüler des achten Jahrgangs, die sich über die Auszeichnungen freuen durften.

Poesie stand im Zentrum der länderübergreifenden Unterrichtsreihe, die Französischlehrerin Elena Kroik, im November 2020 angestoßen hatte. Auf „Tele-Tandem“, einer Plattform, die vom deutsch-französischen Jugendwerk gegründet wurde, nahm sie Kontakt zu ihrer Kollegin Claire Damon auf und schlug das Poesie-Projekt vor. „Wir dachten an die aktuelle Lage im Zusammenhang mit der Pandemie, der Entwicklung digitaler Kommunikation und das menschliche Bedürfnis nach authentischer, emotionaler und tiefgründiger Kommunikation“, berichtet Kroik von den Anfängen des etwa vierwöchigen Projekts.

Als Lernaufgabe verfassten die deutschen Schüler ihre Gedichte zum Thema Leben und zum Thema Musik sowie eine Übergangsstrophe, in der sie sich an ihre französischen Mitschüler wandten und um ihre Antwort in poetischer Form baten. Die französischen Schüler antworteten mit inhaltlich passenden Gedichten auf  Deutsch. Am Ende der parallelen Unterrichtsreihen in Deutschland und in Frankreich entstand ein poetischer Dialog zwischen den Jugendlichen aus den beiden Ländern.

Das Ergebnis der zweisprachigen Poesie-Reihe ist auf der Homepage der Schule im Bereich „Projekte“ zu finden.

 

Französisch2k

Der Französischkurs 8ab sowie ihre Lehrerin Elena Kroik freuten sich über die Urkunden des Bundeswettbewerbs Fremdsprachen.

92 Abiturientinnen und Abiturienten erhielten am Samstag in der Friedrichsbergsporthalle aus den Händen von Schulleiterin Bärbel Heidenreich, Oberstufenkoordinator Patrick Lages sowie dem Stufenleiterteam Patrick Moldenhauer und David Heinze ihre Abiturzeugnisse. 23 schafften eine „Eins“ vor dem Komma.

Die niedrige Inzidenz, ein negativer Corona-Test als Zugangsvoraussetzung sowie die Einhaltung der bekannten Distanz- und Hygieneregeln machten in diesem Jahr eine Zeugnisverleihung doch noch möglich. Auch das A-Orchester durfte wieder live spielen und gab der Veranstaltung einen tollen musikalischen Rahmen. Jede Schülerin und jeder Schüler durfte zudem zwei Begleitpersonen mitbringen, so dass auch die Tribüne wieder mit Leben gefüllt war.

Um alle notwendigen Sicherheitsmaßnahmen einhalten zu können, wurden die Abiturientinnen und Abiturienten in zwei Gruppen eingeteilt und die Verleihung zweimal durchgeführt.

Das Motto lautete übrigens „Abiletten“ - sicher ein Hinweis auf die langen Distanzlernphasen, in denen neben der komfortablen Jogginghose, die übrigens in Präsenz ebenso gern getragen wurde, auch die berühmten Badelatschen eines deutschen Sportartikelherstellers zum vollständigen und stilvollen Homeschooling-Outfit gehörten. Während Bürgermeister Bernd Schäfer schmunzelnd bedauerte, seine „Abiletten“ nicht eingepackt zu haben, ließ  es sich Schulleiterin Bärbel Heidenreich nicht nehmen, in ihrer letzten Abiturrede ihre neuen Latschen auf dem Weg zum Rednerpult für die Zeit ihrer Pension probezutragen.

 

Die Schulgemeinde des Städtischen Gymnasiums Bergkamen gratuliert ihren Abiturientinnen und Abiturienten 2021 sehr herzlich zum bestandenen Abitur! Alles Gute!

Abbas Akbari, Jan Artmeier, Bilal Atriki, Said Djamal Azimi, Jannik Balthasar, Louis Becker, Mounia Benaddi, Luca Carlo Bertarelli, Elif Bicak, Sandro Bismark, Tabea Bonde, Luca Marie Born, Elena Buruczky, Nevra Caglar, Nazar Canli, Ümrangül Cetin, Benedikt Paul Emil Czeranka, Mikail Delice, Melanie Dickow, Janna Dohrmann, Aleyna Eken, Tom Elsbeck, Maike Engler, Asude Ermis, Leon Fajta, Elias Feroughi, Paul Fiklistow, Emirhan Firat, Luisa Fittkau, Cedric Flacke, Sophie Frackmann, Annalena Garand, Henning Simon Grothaus, Oliwia Haber, Mika Hellenthal, Paula Holban-Ruxandari, Sarah Hüsing, Ahsen Huysal, Anna-Lena Julius, Kristina Jungkind, Burak Kahraman, Idris Karadag, Lisa-Marie Kardatzki, Tom Luca Karstädt, Faruk-Aytac Kece, Leah Lyn Knuf, Muaz Konukcu, Simon Korte, Hilal Kundakcioglu, Eleanor Lenz, Lara Lenz, Sina Losch, Leonie Luxa, Finn Matthies, Ben Menze, Kenan Mesic, Luke Bo Mischel, Melina Mosert, Joleen Müller, Saskia Nicolei, Lukas Nolting, Isabell Nuzzo, Umut Özgircek, Noah Perrey, Sanche Piesch, Aileen Pilger, Jordan Richter, Raphael Rieb, Mohammed Maruan Rifai, Vivien Römer, Anton Ruppel, Melina Sachse, Max Schlotthauer, Pascal Schmidt, Louis Scholz, Rafael Schön, Katharina Schönwald, Maxim Schulz, Xenia Ly Schulz, Nina Seiler, Matti Alexander Semrau, Leon Sprenger, Marco Steube, Yaren Suna, Fara-Sina Szodrak, Veith Walde, Moritz Weidlich, Felix Alexander Wieczorek, Sandy Wotzka, Yafes Yardim, Senanur Yavuz, Lukas Zschau

 

Abi Gym Gruppe 1b

 

Abi Gym Gruppe 2b

Fotos: Baues, bergkamen-infoblog.de (mit freundlicher Genehmigung)