Der Geographieunterricht – mehr als Stadt-Land-Fluss

Im Zentrum des Geographieunterrichts steht die Entwicklung raumbezogener und wertorientierter Handlungskompetenz (vgl. Kernlehrplan für das Fach Geographie in der Sekundarstufe II).

Die Schülerinnen und Schüler lernen die Auswirkungen des eigenen als auch des gesellschaftlichen Handelns auf regionale und globale Lebensgrundlagen zu erkennen, bewerten und kritisch zu reflektieren. Dabei begreifen sie die Erde als Lebensgrundlage des Menschen in ihrer Einzigartigkeit, Vielfalt und Verletzlichkeit und erkennen die Notwendigkeit eines verantwortungsbewussten Umgangs mit den begrenzt zur Verfügung stehenden Ressourcen.

Das Fach Geographie zeigt dabei an lokalen, regionalen und globalen Raumbeispielen sowohl die gestaltende, raumprägende Wirkung der Naturkräfte als auch die Einflüsse des Menschen auf. Neben den thematischen Vorgaben der Kernlehrpläne für die Sekundarstufe I und die Sekundarstufe II eröffnet das Fach Möglichkeiten aktuelle Geschehnisse in den Unterricht einzubeziehen und sich dabei an den Bedürfnissen der Schülerinnen und Schüler zu orientieren.

Das Unterrichtsfach Geographie ist somit unentbehrlich für eine ganzheitliche Bildung und Umwelterziehung (Deutschen Gesellschaft für Geographie, 2003).

Lehrplan (Kurzfassung):

Jahrgangsstufe 5:

- Das neue Fach Erdkunde!

– Das Buch, der Atlas und die Karte

- Zusammenleben in unterschiedlich strukturierten Siedlungen

- Arbeit und Versorgung

- Wirtschaftsräume unterschiedlicher Ausstattung

- Auswirkungen von Freizeitgestaltungen auf Erholungsräume und deren naturgeographisches Gefüge

Jahrgangsstufe 7 – 9:

- Naturbedingte und anthropogen bedingte Gefährdung von Lebensräumen

- Leben und Wirtschaften in verschiedenen Landschaftszonen

- Innerstaatliche und globale räumliche Disparitäten als Herausforderung

- Wachstum und Verteilung der Weltbevölkerung als globales Problem

- Wandel wirtschaftsräumlicher und politischer Strukturen unter dem Einfluss der Globalisierung

Jahrgangsstufe EF:

- Lebensräume und deren naturbedingte sowie anthropogen bedingte Gefährdung

- Raumwirksamkeit von Energieträgern und Energienutzung

- Landwirtschaftliche Strukturen in verschiedenen Klima- und Vegetationszonen

Jahrgangsstufen Q1 und Q2:

- Bedeutungswandel von Standortfaktoren

- Stadtentwicklung und Stadtstrukturen

- Sozioökonomische Entwicklungsstände von Räumen

- Dienstleistungen in ihrer Bedeutung für Wirtschafts- und Beschäftigungsstrukturen